Dokumenten Management und Archivierung GmbH
Dr. Peter Toebak

Spitzackerstr. 7
CH-4410 Liestal

Festnetz +41 61 921 89 92
Mobil +41 79 706 24 39
toebak@toebak.ch
Kontaktformular

Rezension Mikroverfilmung und elektronische Archivierung 2007-2011

Lars Jendral und Carsten Dirx: Der rheinland-pfälzische Archivserver edoweb. Stand und Perspektive der Langzeitarchivierung von Online-Publikationen an einer Regionalbibliothek

Bibliotheksdienst. Organ der Bundesvereinigung deutscher Bibliotheksverbände (BDB), 42 (2008), Heft 10 (Oktober), S. 969 - 983

Rezensent Peter Toebak

Die Autoren beschreiben, wie man bei der Erschliessung, Speicherung und Bereitstellung von Websites und Netzpublikationen (z.B. regional, thematisch und provenienzbezogen ausgewählt) vorgehen kann. Allmählich setzt sich im Bibliothekswesen das Primat der E-Publikationen durch, auch wenn gedruckte Versionen (so bei den Amtsdruckschriften) vorliegen. Gerade im letzten Fall wird vermehrt die Zusammenarbeit mit Behördenarchiven gesucht. Noch mehr Synergien lassen sich erblicken. Bibliotheken sehen inzwischen genauso wie Archive die Vorteile einer hierarchischen Erschliessung: z.B. bei der Ablage und Präsentation periodischer Webschnitte (Snapshots von Websites bis gewisser Linktiefe) und regelmässig erscheinender E-Journals (Jahrgänge, Hefte, Aufsätze).

Der Erschliessungsaufwand bei den Websites und E-Journals wird minimiert (Mindestkatalogisate), mit vollem Gewicht auf die Volltextsuche in den Informationsobjekten. Fremddatenübernahme aus bestehenden Katalogen, so von Titeln, Notation, Schlagwörtern, Verfasser, Erscheinungsjahr usw., ist überdies über die Einlese einmaliger Objekt-ID-Nummern möglich. Es liegt auf der Hand: Statische Websites mit Texten, Bildern, Audio usw. sind unproblematisch im Gegensatz zu Websites mit dynamisch ("on the fly") generierten Webseiten (z.B. als Suchergebnis in hinterlegten Datenbanken). "Dies ist jedoch ein grundsätzliches, weltweit ungelöstes Problem. Momentan kann man mit solchen Sites nur so umgehen, dass man den Betreiber um Mitarbeitet bittet" (978). Einverständnis ist unter allen Umständen notwendig, sobald man freie Netzpublikationen sichert, was aber mit rechtlichen Voraussetzungen, nicht mit technischen Aspekten zu tun hat. Der Artikel behandelt den ersten Schritt der Langzeitaufbewahrung. "Gesichert ist damit die aktuelle Benutzung der Ressource, auch wenn der Anbieter sie wieder vom Netz nimmt oder verlagert" (983).

Zurück