Dokumenten Management und Archivierung GmbH
Dr. Peter Toebak

Spitzackerstr. 7
CH-4410 Liestal

Festnetz +41 61 921 89 92
Mobil +41 79 706 24 39
toebak@toebak.ch
Kontaktformular

Übersicht Rezensionen Ordnen und Erschliessen 2002-2006

Gregor Egloff und Bärbel Förster (Hrg.): Erschliessung. Kernaufgabe der Archive und wichtiges Thema für die gesamte I+D-Welt

Arbido, (2006), Heft 3 (September), S. 1 - 71

Rezensent Peter Toebak
Die dritte Nummer des neuen Arbido enthält interessante Beiträge über die (archivische) Erschliessung, eine der Kernbereiche der Archivistik. Sie stammen von einer Fachtagung des VSA  2006 und einem Workshop 2005, wo auch ausländische Kollegen auftraten. Ich werde nicht alle Beiträge besprechen. Ich beschränke mich auf die drei ersten, wo das ganze ABD-Umfeld zu Wort kommt, auf die Artikel mit betriebswirtschaftlichem Akzent und (separat) auf einen Beitrag am Schluss, der aus dem Feder eines Vertreters einer Ausbildungsinstitution stammt.

Weiterlesen …

Niklaus Stettler: Archivische Erschliessung im integrierten Studium der Informationswissenschaft an der HTW Chur

Arbido, (2006), Heft 3 (September), S. 63 - 65

Rezensent Peter Toebak
Der Autor spricht die Akzeptanz- und Verständnis-Probleme an, die Studenten mit bibliothekarischem Hintergrund an seiner Fachhochschule, aber auch Mitarbeitende in Verwaltungen manchmal mit Registraturplänen, Aktenplänen oder Klassifikationen haben. Diese sind tatsächlich vorhanden.

Weiterlesen …

Elena Semenova: Dokumentationssprache - ja oder nein?

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 57 (2006), Nr. 3 (April), S. 157 - 161

Rezensent Peter Toebak
Braucht es im Computerzeitalter noch eine Dokumentationssprache? Diese Frage wird im Artikel aus der Sicht der Dokumentation angegangen und überzeugt mit "ja" beantwortet. Die Risiken für das zu erstellende Informationssystem sind gross.

Weiterlesen …

Günter Reichel:  BIT-Fraktur. OCR nicht nur für Fraktur-Dokumente

Bibliotheksdienst. Organ der Bundesvereinigung deutscher Bibliotheksverbände (BDB), 38 (2004), Heft 5 (Mai), S. 677 - 683

Rezensent Peter Toebak
Der Autor stellt die ICR-/OCR-Technologie von B.I.T. (Bureau d'Ingénieur Tomasi, Toulouse/München) vor, insbesondere in Bezug auf das Scannen und Konvertieren von Fraktur-Dokumenten (Bruchschrift, alte Schreib- und Druckschrift).

Weiterlesen …

Jiri Pika: Klassifikation Erdwissenschaften. Eine neue Klassifikation für die erdwissenschaftliche Bibliothek der ETH Zürich

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 55 (2004), Nr. 3 (April/Mai), S. 147 - 150

Rezensent Peter Toebak
Im Artikel werden die Einrichtung und das Zustandekommen einer Klassifikation für eine wissenschaftliche Fachbibliothek behandelt. Probleme und Lösungen methodischer Art stehen im Vordergrund, welche auch für andere Ordnungsstrukturen, wie z.B. einen Aktenplan als Basis für physische und/oder elektronische Unterlagen-Records, relevant sein können.

Weiterlesen …

Barry Smith, Dirk Siebert und Werner Ceusters: Was die philosophische Ontologie zur biomedizinischen Informatik beitragen kann

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 55 (2004), Nr. 3 (April/Mai), S. 143 - 146

Rezensent Peter Toebak
Die Autoren (u.a. der Universität Leipzig) weisen darauf hin, dass Informatiker (Wirtschaftsinformatiker, Betriebswirtschaftler und Organisationsfachleute) zwar von der Notwendigkeit terminologischer und klassifikatorischer Kontrollinstrumente (mittlerweile) überzeugt sind, um strukturierte und unstrukturierte Daten auszuwerten und zu kombinieren. Sie erfinden aber oft  das Rad erneut, machen die gleichen Anfangsfehler wie Informationsspezialisten vorher bereits gemacht haben und bleiben bei den Anforderungen und Möglichkeiten der vorhandenen Software-Systeme stecken. Es wäre besser, umgekehrt vorzugehen und grundsätzlich von der Informationstheorie auszugehen.

Weiterlesen …

Heiko Beier: Vom Wort zum Wissen. Semantische Netze als Mittel gegen die Informationsflut

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 55 (2004), Nr. 3 (April/Mai), S. 133 - 138

Rezensent Peter Toebak
Ein Thesaurus ist "eine geordnete Zusammenstellung von Begriffen (...), die in einem Dokumentationsgebiet zum Indexieren, Speichern und Wiederauffinden" benutzt wird (133).

Weiterlesen …

Adrian Zimmermann: Fusion und Tradition. Archivbericht im Hinblick auf die Fusion der Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL liegt vor

Arbido, 18 (2003), Nr. 10 (Oktober), S. 12 - 15

Rezensent Peter Toebak
Aus Anlass der Fusion der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI), der Gewerkschaft Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen (SMUV) und der Gewerkschaft Verkauf, Handel, Transport und Lebensmittel (VHTL) hat der Autor einen Archivbericht erstellt, welcher die Basis für seinen archivorganisatorisch und methodologisch vorbildlichen Artikel bildet. Die neue Gewerkschaft heisst UNIA und vereinigt ab Herbst 2004 mehr als 200.000 Mitglieder. Der Hauptsitz wird, wie es jetzt aussieht, in Bern sein.

Weiterlesen …

Thomas Stys, Johanna Klos und Paul Kunkel: Thesauri entwickeln und anwenden mit MIDOSThesaurus

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 54 (2003), Nr. 5 (Juli/August), S. 273 - 280

und

Sigrid Peters: Erarbeitung eines Thesaurus für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Thesaurus Stasi-Unterlagen). Ein Erfahrungsbericht.

Der Archivar. Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen, 56 (2003), Heft 3 (Juli), S. 246 - 248

Rezensent Peter Toebak
Im ersten Artikel wird ein ausgereiftes Software-Produkt für die Erstellung und Pflege eines Thesaurus vorgestellt. Wichtige relevante Funktionen wie Import bestehender Schlagwortlisten im Textformat, Strukturierung der Begriffe in Ober- und Unterbegriffe, Synonyme, frühere und verwandte Termen, Einbindung einer Klassifikation, Ein- oder Mehrsprachigkeit und Datenexport werden abgedeckt.

Der zweite Artikel erklärt, dass Thesauri auch für die übergreifende Erschliessung von Archivbeständen Gewicht haben können, am Besten in Kombination mit z.B. Firmen-, Personen- und Ortsverzeichnissen (Eigennamen).

Weiterlesen …

Wolfgang Mährle und Marcus Stumpf: Evaluation des Arbeitsbereichs Erschliessung im Staatsarchiv Zürich

Der Archivar. Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen, 55 (2002), Heft 3 (Juli), S. 247 - 249

Rezensent Peter Toebak
Im Rahmen der WOV (Wirkungsorientierte Führung der Verwaltung) wurde im Staatsarchiv Zürich die Qualität von und das Vorgehen bei der Erschliessungsarbeit durch ein Projektteam aus der Archivschule Marburg unter die Lupe genommen. Diese Archivfunktion ist nicht nur kostenintensiv, sie ist auch kundenorientiert

Weiterlesen …

Martin Michelson: Betriebliche Informationswirtschaft

Nachrichten für Dokumentation (NfD). Zeitschrift für Informationswissenschaft und -praxis, 53 (2002), Nr. 4 (Juni), S. 201 - 210

Rezensent Peter Toebak
Der Artikel über Organisation und Rolle des Informationsmanagements im Unternehmen ist repräsentativ für die dokumentarische Fachliteratur, wo es sich um betriebliche Informationen handelt. Viele der Analysen sind richtig und viele Ideen stimulierend. Doch fehlen grundsätzliche Elemente, weil Archivierungskonzepte wie Master-Dossier, Evidenzwert und Lebenszyklus-Management in Deutschland offenbar genauso wenig in das dokumentarische Gedankengut einfliessen wie in der Schweiz, gerade auch wenn betriebsinterne Informationen zur Diskussion stehen.

Weiterlesen …

Michael Diefenbacher: Neue Verzeichnungsmethoden im Stadtarchiv Nürnberg - Voice-Computing bei der Erfassung von Schriftgut

Der Archivar. Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen, 55 (2002), Heft 2 (Mai), S. 121 - 123

Rezensent Peter Toebak
Bauakten machen einen grossen und vielbenützten Teil eines kommunalen Archivbestands aus. Es handelt sich dabei um Einzelfallakten mit Korrespondenz, Plänen, Fotos, Finanzdaten usw., die aus bau- und architekturgeschichtlichen, wirtschafts-, umwelt-, familien-, gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Gründen interessant sind. Die Digitalisierung von Findkarteien, die zu den Bauakten intellektuellen und physischen Zugang verleihen, erfolgt meist über Scannen und OCR-Verfahren.

Weiterlesen …